Welche Kameramodi gibt es?

Veröffentlicht: 2022-02-08

Was sind Digitalkamera-Modi

Dieses Einstellrad hilft bei der Auswahl des Kameramodus. Jeder Modus ist wie ein Sushi-Set, das bestimmte Einstellungen für Blende, Verschlusszeit und ISO enthält, um ein Bild mit der besten Belichtung für diese oder jene Aufnahmeumgebung zu erstellen. Abhängig von ihren Zielen können Fotografen einige vordefinierte Steuerelemente auswählen, ohne jede der oben genannten Einstellungen manuell anpassen zu müssen.

Verschiedene DSLR-Kameratypen können unterschiedliche Modi enthalten, aber höchstwahrscheinlich werden Sie mehrere automatische, halbautomatische und manuelle sehen.

Digital camera modes wheel

Die ersten Bilder werden höchstwahrscheinlich im automatischen Modus gemacht, da der Name schon vermuten lässt, dass die Maschine die besten Fotos für Ihre zukünftigen Familien-Diashows selbst macht. Dann kommt die Zeit, in der sich Anfänger für andere Steuerungen interessieren.

Lassen Sie uns die gängigsten Kamera-Aufnahmemodi genauer erklären.

Manuell (M)

Dieser Modus ist ein vollständig manueller Modus. Es eignet sich am besten für erfahrene Fotografen, die verstehen, wie sich das Ändern von Blende, Verschlusszeit und ISO unabhängig voneinander auf die Gesamtbelichtung auswirkt. Es ist notwendig, alle Parameter für jedes Foto im Voraus basierend auf den Aufnahmebedingungen und Sitzungszielen auszuwählen.

Zeitpriorität (A oder Av)

Dieser Modus ist halbautomatisch. Es ermöglicht nur die Steuerung der Blende. Die Kamera bestimmt die restlichen Einstellungen. Es ist gut, wenn Sie entscheiden möchten, ob Sie den unscharfen Hintergrund benötigen oder alles scharf sein soll.

Aperture priority mode photo example

Verschlusspriorität (S oder TV)

Auch dieser Modus ist halbautomatisch. Diesmal kann nur die Verschlusszeit gesteuert werden. Das Gerät kümmert sich dann um Blende und ISO. Es ist perfekt für die Aufnahme sich schnell bewegender Motive, wenn Sie die Bewegung einfrieren möchten. Dann würden Sie einen schnellen Verschluss wählen.

Fast shutter priority mode photo example

Umgekehrt kann ein langsamer die Bewegung verwischen.

Slow shutter priority mode photo example

Programm (P)

Wir bewegen uns bald zu weniger manuellen Einstellungen und dies ist ein programmierter automatischer Modus. Das Gerät übernimmt die optimale Belichtung und ermittelt die beste Kombination aus Blende und Verschlusszeit. Fotografen haben relative Kontrolle über sie – sie können keine spezifischen Werte festlegen, aber sie können verschiedene Kombinationen wählen. Es ist auch möglich, einige andere Funktionen wie Blitz, Weißabgleich, ISO usw. zu ändern.

Automatisch (Auto, Kamerasymbol oder Rechteck)

Dieser Modus ist ein vollautomatischer. Normalerweise ist es auf dem Kamerarad grün markiert. Das Gerät verarbeitet alle Belichtungsparameter, einschließlich Blitz, Weißabgleich, Fokus und so weiter. Es ist für alle Bedingungen und Themen geeignet, aber vorzugsweise für stille.

Andere Modi

Kameras verfügen in der Regel über zusätzliche Vollautomatiken, die auf bestimmte Aufnahmesituationen oder Szenen ausgerichtet sind. Auf dem Hauptzifferblatt gehen sie nach „Auto“ im Uhrzeigersinn. Normalerweise werden sie mit Symbolen dargestellt, die für sich selbst sprechen und erklären, wann es am besten ist, eines von ihnen auszuwählen.

  • Porträt (Gesichtssymbol)

    Dieser Modus wird für die Porträtfotografie verwendet. Es erweitert die Blende, lässt die Kamera nach dem Gesicht suchen und darauf fokussieren und verwischt gleichzeitig den Hintergrund.

  • Makro (Blumensymbol)

    Dieser Modus hilft bei Nahaufnahmen, z. B. von kleinen Details, Blumen, Insekten oder anderen Objekten, die sich in der Nähe des Objektivs befinden.

  • Landschaft (Bergsymbol)

    Dieser Modus eignet sich hervorragend für Landschaftsaufnahmen. Es verengt die Blende, um eine größere Schärfentiefe mit allen Details im Fokus zu haben.

  • Sport (Running-Man-Symbol)

    Dieser Modus ist perfekt für Situationen, in denen sich das Objekt schnell bewegt – Sport, Wildtiere, Action. Der ISO-Wert wird erhöht und die Verschlusszeit schnell eingestellt, um die Bewegung einzufangen.

  • Nacht (Nachtsymbol)

    Dieser Modus ist in Situationen mit wenig Licht hilfreich. Es stellt den langsamen Verschluss ein und schaltet den Blitz ein, um das Motiv und Details in der Nähe aufzunehmen. Ein Stativ kann zur Kamerastabilisierung nützlich sein.

Schließlich kann es je nach Hersteller noch viele andere Automatikmodi geben, wie Schnee, Strand, Panorama, Unterwasser, Feuerwerk, Film und so weiter. Wenn Sie jedoch kein Anfänger mehr sind, vermeiden Sie vollautomatisierte Einstellungen und verwenden Sie stattdessen die halbmanuellen oder manuellen Einstellungen, um vorhersehbarere Ergebnisse zu erzielen. Außerdem gibt es bei einer professionellen Kamera höchstwahrscheinlich keine Voreinstellungen.